MY LIFE | Ein spannender Drehtag mit RTL Punkt 12.

Was ziehe ich nur an?“ Diese Frage stellt sich jede Frau mehrmals die Woche. Der Schrank ist voll und doch ist nie das richtige Outfit zur Hand. Falsch fürs aktuelle Wetter, nicht passend zur Gefühlslage, zu stylisch, zu schlicht, öde. Und nun stellt euch vor, ihr sucht ein passendes Outfit für einen Filmdreh, wo alles Life & in Farbe festgehalten werden soll. Dann kann Frau schonmal etwas unruhig werden. So ziehe ich meinen Schrank leer, mit der Erkenntnis – ich habe nichts passendes zum Anziehen.

Drehtag mit RTL zum Thema: Wie starte ich einen Blog?

Nervös zupfe ich nochmals an meinem Cardigan. Ein Cardigan – hätte ich mir noch etwas langweiligeres aussuchen können? Naja, jetzt ist der Drops gelutscht, denn im selben Moment geht die Türglocke. Ein freundliches Team (zwei Jungs, ein Mädel) lächeln mir entgegen. Oh, die sehen aber sympathisch aus! Erleichtert lasse ich das Team eintreten. Ich bekomme noch die Wahl, erst ein paar Szenen drehen zur Einstimmung oder direkt weg mit dem Klotz: DEM Interview. Was weg ist ist weg denke ich mir, also starten wir direkt mit dem Interview. Ich werde platziert und mein Blog im Hintergrund auf dem PC in Szene gesetzt. Das sieht doch schonmal sehr schön aus. Es wird auf die Optik geachtet, sowas ist mir wichtig. Doch nun wird es mir doch etwas mulmig und ich spüre die 1000 Ameisen durch meinen Bauch krabbeln. Mit einem Meter Entfernung sitzen 3 Personen, eine davon hält eine riesige Kamera hoch. Ups sind die groß. Dann habe ich auch schon keine Zeit mehr darüber nachzudenken und ich versuche alle Fragen freundlich, nicht zu angespannt und mit aufrechter Haltrung zu beantworten. Das mit der Haltung würde ich im Laufe des Tages vergessen. Ein bisschen Froh bin ich, dass es keinen Stefan Raab mehr gibt. Bleibt nur noch die Sorge in den 1live O-Ton Charts zu landen mit irgendeiner bekloppten Wortwahl :).

Und dann ist es auch schon vorbei, alle Szenen sind im Kasten. Ich bekomme noch die Anschrift für den zweiten Drehteil und schwups sind alle wieder weg. Ich habe noch etwas Zeit für ein zweites Frühstück, während sich das Filmteam zum YouTube Profi auf den Weg macht. Ich bin der Experte fürs Bloggen, wie ihr wisst ;).

Beim zweiten Teil des Drehs geht es darum, einer Mami aus Berlin das Bloggen & Youtuben ein bisschen näher zu bringen. Fragen wie, wie eröffne ich meinen eigenen Blog, was muss man vorher beachten, wie lade ich Bilder und Videos hoch und was ist wichtig für ein schönes Foodbild, werden besprochen. Denn auch da gibt es so seine Tricks, die Profi-Blogger kennt.

TV-Dreh wie ein Profi – trotz Wehwehchen.

Der Tag schreitet voran und nahezu nonstop werden wir von der Kamera begleitet. Müssen hier und da Szenen nochmals drehen, wenn wir uns verhaspelt haben oder verloren im Weg stehen. Ich bekomme langsam ein Gespür dafür, wie anstrengend das Leben eines Moderators bzw. Schauspielers sein muss.

Es ist Mittag und neben Hunger spüre ich noch etwas sehr Unangenehmes. Ist das etwas eine Blasenentzündung??? Toll Mareike, denke ich mir, das ist so typisch für dich. Nach einer Stunde hat sich die Lage so zugespitzt, dass ich kaum mehr eine Frage beantworten kann, ohne nochmals kurz zur Toilette zu müssen. Statt zum Essen, gehe ich zum Arzt und bekomme Antibiotika und Schmerzmittel verschrieben. Ich nehmen alles brav ein und ziehe den Tag weiter durch! Zum Glück hilft das Schmerzmittel mir gut über den Drehtag.

Die Neu-Bloggerin eröffnete mit mir Ihren Blog, kocht, dreht ihr erstes Video und shootet mit mir ihr Essen. Ich finde sie macht das super! Am Ende qualmt ihr der Kopf. Kann man schon verstehen, das ist alles nicht wenig. Ich habe Monate gebraucht, um mir vieles anzueignen und lerne noch immer jeden Tag dazu. Und sie soll das alles an einem Tag verarbeiten?

Mein Fazit zum Drehtag mit RTL

Abends ist dann die letzte Szene im Kasten und ich fühle mich erschöpft, aber ich bin auch ziemlich stolz auf mich. Mein Gefühl sagt mir, dass ich es ganz gut gemacht habe. Und wieder bin ich um eine große Erfahrung reicher und froh, diese Möglichkeit wahrgenommen zu haben. Eigentlich bin ich nicht der Typ, der gern Präsentationen hält und so im Fokus steht. Doch nach jeder neuen Herausforderung kommt mehr Sicherheit dazu und die Erkenntnis: Es lohnt sich immer seine Komfortzone zu verlassen. Nur so wächst man und lern sich mit allen Stärken & Schwächen kennen. Die Angst sollte nie der Entscheider im Haus sein.

Am späten Abend liege ich erschossen auf dem Sofa, ich fühle mich wie der Wolf aus Roadrunner, der soeben einen Amboss über den Kopf gezogen bekommen hat. Die Schmerzmittel lassen nach! Zum Glück ist mein Mann da, der meinen Geschichten lauscht und mich anschließend mit Essen & Getränke versorgt. Nun ist Zeit gesund zu werden.

Ausgestrahlt wurde der Beitrag auf RTL Punkt 12. Von einem ganzen Drehtag mit nahezu null Pause (das Drehteam hatte tatsächlich keine) sind ganze 10 Minuten übrig geblieben. Verrückte Welt! Es ist etwas seltsam sich im TV zu sehen und seine Stimme zu hören (wie höre ich mich bloß an), aber ich bin auch sehr zufrieden & glücklich mit der Umsetzung. Mit glühenden Ohren sehe ich mir zu, wie ich über den Bildschirm flimmere. Wahnsinn!

Ich Danke RTL für diesen tollen, spannenden & aufregenden Tag. Immer wieder gern. Es hat mir viel Spaß gemacht!

Teilen:

1 Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.