#Travel | Paris für zwei, bitte! Ein romantisches Paris-Wochenende mal anders.

Paris, die Stadt der Liebe. Bei meinem ersten Besuch war mir ehrlich gesagt nicht ganz klar, warum Paris so genannt wird. Nichts gegen Paris, die Stadt ist wunderschön. Aber warum genau Stadt der Liebe?

Letzte Woche war ich dann erneut mit meinem Mann in Paris und als wollte mir die Stadt die Augen – oder besser das Herz – öffnen, war ich an diesem Wochenende sowas von in Love. Mit allem, dem perfekten Wetter, den Sehenswürdigkeiten, dem Großstadtfeeling, dem libanesischen Essen, der Streetart, den Cafés, dem neuentdeckten Szeneviertel, meinem City E-Bike und klar – mit meinem Mann 🙂 .

Paris for two, please.

Angereist sind wir wieder überaus gemütlich mit dem Thalys vom Köln HBF. In der Komfortklasse, eingemummelt in den dicken roten Sitzen des Thalys (bei dem Anblick muss ich jedes Mal schmunzeln) ging es mit Boardservice, Food & Drinks gemütlich gen Paris. Beim Anstoßen mit einem Glas Rotwein setzte umgehend Urlaubsfeeling ein. Innerhalb von gerade einmal drei Stunden brachte uns der Schnellzug ans Ziel. Bonjour Paris!

Ankunft, Drinks & Rooftop-Bar in Paris.

In Paris angekommen, ging’s mit der U-Bahn erstmal direkt zum Hotel – New Hotel Le Voltaire –  im 11. Arrondissement. Das Hotel hatte einen super Deal, so dass wir direkt zugeschlagen haben und ich muss wirklich sagen, wir hatten ein sehr gemütliches, zwar kleines aber stilvolles Zimmer, mit nem schönen Bad in super Lage.

Für einen Abend mit Drinks & Musik, wurde mir das Le Perchoir in unmittelbarer Lage vom Hotel empfohlen. Eine sehr coole Rooftop-Bar mit weitem Blick über Paris. Mit Cocktails auf der Hand, haben Felix & ich es uns auf den Sitzen gemütlich gemacht, den Beats gelauscht und ein paar Pläne für die nächsten zwei Tage geschmiedet – dabei haben wir den Ausblick auf die Lichter von Paris unter uns genossen.

Zum Le Perchoir gehört auch ein schickes Restaurant und in der Bar selbst bekommt ihr auch ein paar Snacks. Wir hatten allerdings auf dem Hinweg zur Bar bereits ein schönes kleines Restaurant mit süßem Außenbereich entdeckt, zudem wir noch einen Abstecher machen wollten.

Im Green House gibt es ein paar ausgewählte Gerichte. Da es nun schon recht spät war, war aber nicht mehr alles zu haben. Doch die Besitzerin hat uns kurzerhand ein paar vegane Optionen gezaubert  – asiatische Pasta & kleine gefüllte Tacos. Dazu gab es noch ein Glas Wein. Wir hätten den Abend nicht besser ausklingen lassen können.

Sonnenschein, E-Bikes, ein gesundes Frühstück & Faulenzen im Park.

Vom Sonnenschein geweckt, ging es am nächsten Morgen mit bester Laune zur Frühstücks-Location. Doch vorher hatte Felix noch die Idee uns zwei City-Bikes zu organisieren. Und das war die beste Idee überhaupt!

In Paris gibt es überall öffentliche Bikes von dem Betreiber Vélib’. Pro Tag zahlt ihr einmalig 5 Euro pro Bike und dann für die gefahrene Zeit nochmal einen kleinen Betrag. Über eine dazugehörige App könnt ihr sehen, wo es überall Bike-Stationen gibt und wie viele Fahrräder noch frei sind. Aber das coolste – und das ist mir erst beim Fahren aufgefallen – es gibt auch E-Bikes. Felix hatte zum grünen Bike und ich direkt zum Blauen gegriffen, ohne mir dabei bewusst zu sein, dass ich mir das mit Turbo-Boost geschnappt hatte. Eine Städtetour bei schönem Wetter mit E-Bike ist absolut perfekt! Ich bin alles andere als ein Sport-Muffel, aber ich war hier zum Sightseeing und es war toll so viel sehen zu können, ohne dabei total verschwitzt zu sein. Auch Felix hat sein Bike dann noch gegen ein Blaues getauscht.

Mit den Bikes ging’s zum Wild & the Mooneine Frühstücksbar für Gesundheitsfans. Mit Smoothiebowls, Supplements, frischen Smoothies, viele veganen Leckereien, kann man hier so richtig vitaminreich in den Tag starten. Für mich gab es eine Acai-Bowl mit homemade Granola und nen Cappu mit Hafermilch, für Felix die Power Bowl mit Spirulina und ebenfalls nen Hafer-Cappu.

Mit vollen Batterien ging’s es wieder auf’s E-Bike (ebenfalls mit vollen Batterien – unbedingt darauf achten!). Im Sonnenschein sind wir zunächst zur Seine gefahren und dann weiter entlang des Flusses am Paris Plage. Der Paris Plage ist eine Aneinanderreihung von Sonnenliegen und Stühlen auf der Uferstraße entlang der Seine. Auch für die Kinder gibt es ein paar Spielereien mit Wasser und Kletterwände & -Seile entlang der Flussmauer.

Weiter ging es in den hübschen Park Jardin du Luxembourg. Auch die perfekte Adresse für Familien. Überall stehen Stühle bereit, Kinder können sich kleine Boote für den See leihen, es gibt Ponyreiten und ein Bistro. Ein wunderschön angelegter Park!

Libanesisch Essen & ein Foto mit dem Eifelturm.

Danach haben wir uns für ein Mittagessen auf die Hand beim Chez le Libanais in der Nähe vom Fontaine Saint Michel entschieden. Hier gibts super leckeren libanesischen Fast-Food mit vielen frische Zutaten. Auf der gegenüberliegenden Seite gibt es auch das dazugehöriges Restaurant, für alle die lieber etwas gediegener im Sitzen essen mögen 😉 .

Als nächstes Stand ein Foto vor dem Eifelturm auf dem Plan. Haha –  ich sag mal so, das ist gar nicht so einfach, zumindest, wenn man am liebsten allein auf dem Bild sein möchte. Das Motiv am Ende der Rue de l’Université ist wohl kein Insider-Tipp mehr und so tummeln sich dort Passanten und Blogger für das perfekte Foto :). Aber dennoch eine tolle Route mit dem E-Bike.

Mit einem Schlenker über die Fußgängerbrücke Passerelle Debilly und die berühmte Einkaufsstraße Champs Elysées haben wir die Galeries Lafayette und das Sephora angesteuert. Auf dem Lafayette gibt es eine riesige Dachterrasse mit super Blick über Paris und auch ein (eher kostspieliges & hochfrequentiertes) Restaurant.

Nach einem kleinen Nachmittagsschläfchen im Hotel und einem gemütlichen Abendessen im oben bereits erwähnten Restaurant Chez le Libanais, haben wir den Abend mit einem schönen Spaziergang durch das wundervolle Marais-Viertel und einem Absacker in einer der vielen Bars beendet.

Der Blick über Paris und ein Pariser Szeneviertel.

Und dann war auch schon der Tag der Abreise gekommen. Gefrühstückt haben wir an diesem Morgen im Le Bec Salé in direkter Nähe vom Hotel. Das Personal ist unglaublich nett und ich würde jederzeit wieder herkommen.

Nach dem Frühstück haben wir uns erneut E-Bikes genommen und sind bergauf ins Viertel Belleville gefahren. Belleville – ein angehendes Szeneviertel – beeindruckt bei Tage mit Streetart & Cafés und am Abend wohl mit coolen Bars. Wir müssen also nochmal für einen Abend wiederkommen. Am Belvédère de Belleville gibt es schöne Cafes und einen fantastischen Blick auf Paris.

      

ADRESSEN & LOCATIONS

Le Perchoir

14 Rue Crespin du Gast, 75011 Paris, Frankreich

11. Arrondissement.

(es gibt wohl noch ein zweites im Marais)

Green House

Adresse: 22 Rue Crespin du Gast, 75011 Paris, Frankreich

Wild & The Moon

Adresse: 55 Rue Charlot, 75003 Paris, Frankreich

Café Tipps Belleville:

Les Mesanges

Adresse: 82 Rue de la Mare, 75020 Paris, Frankreich

Moncoeur Belleville

Adresse:1 Rue des Envierges, 75020 Paris, Frankreich

  • Hier geht`s zu meinem ersten Reisebericht Paris!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.