#Charity | Darum brauchen wir inklusive Spielplätze!

Anzeige |

Ich habe noch ein Ereignis im Kopf, das mich damals sehr nachdenklich gemacht hat. Und zwar war ich vor ein paar Jahren mit meinem Sohn in Holland am Strand. Mein BBgirl war noch nicht auf der Welt, heißt, Josh war zu dieser Zeit vielleicht zwei Jahre alt – also noch sehr klein. Er spielte gerade an einem Wasserloch am Strand, das die Flut hinterlassen hatte, als ein kleines Mädchen zu uns stieß. Ich nehme an, sie hatte das Down Syndrom – eine genetische Erkrankung, mit der sich jede werdende Mami in der Schwangerschaft gedanklich einmal befasst.

Jedenfalls hat sich Josh’s Reaktion auf das Mädchen bei mir eingebrannt. Er erkannte nämlich direkt, dass etwas anders war und er reagierte ängstlich. Ich weiß nicht, ob das Mädchen seine Reaktion damals mitbekommen hat, mir versetzte es jedenfalls ein Stich ins Herz. Nicht wegen der Reaktion meines Sohnes, denn es liegt an uns, unseren Kindern Ängste zu nehmen, vielmehr aber tat mir das Mädchen leid. Wie oft sie wohl solche negativen Reaktionen in ihrem Leben erfahren muss? Ich versuchte Josh damals, so gut das in dem Alter eben möglich ist, zu erklären, dass er vor dem „Anderssein„ keine Angst haben muss.

Anders und doch eins.

Ich finde, diese Geschichte zeigt auch nochmal aus einer persönlichen Erfahrung heraus deutlich, dass Inklusion ein besonders wichtiges Thema in unserer Gesellschaft ist. Deshalb freue ich mich heute auch, euch von einem sehr schönen Charity-Projekt von Procter & Gamble und REWE gemeinsam mit der Aktion Mensch erzählen zu können. Denn die Initiative “Stück zum Glück”, die ich euch vor längerer Zeit schon mal hier vorgestellt habe, geht in die nächste Runde. Nachdem mit den ersten Spendengeldern in Bangladesch ein Kinderschutzhaus errichtet wurde, konzentriert sich das neu gestartete Projekt auf Deutschland. Mithilfe von der Aktion Mensch möchten P&G und REWE den Neu-, Aus- und Umbau inklusiver Spielplätze in ganz Deutschland vorantreiben. Und das über einen Zeitraum von 3 Jahren!

Inklusive Spielplätze für Deutschland.

Auf einem inklusiven Spielplatz treffen Kinder mit und ohne Behinderungen aufeinander und haben einen gemeinsamen Raum zum Spielen, Kennenlernen und um Berührungsängste abzubauen. Und auch Eltern bekommen so die Möglichkeit für mehr Austausch.

„Auf einem inklusiven Spielplatz ist jedes Kind willkommen und findet die Bedingungen, um mitzumachen und einfach nur Spaß zu haben.“

Doch REWE und P&G ist es nicht nur wichtig inklusive Spielplätze zu errichten, sondern sie möchten auch dafür Sorge tragen, dass die Spielplätze nachhaltig gepflegt und gewartet werden – nur so kann den Kindern ein dauerhafter Spielraum geboten werden.

Köln gibt den Startschuss!

Schon nächste Woche – am Donnerstag den 21.06.2018 – wird in Köln, OT Ohmstraße der erste inklusive Spielplatz aus diesem Charity-Projekt feierlich eröffnet.

   

Cent für Cent, Stück für Stück.

“Viele Menschen können zusammen Großes erreichen, wenn jeder einzelne ein kleines Stück beiträgt.” Das ist die Idee hinter der Spendenaktion „Stück zum Glück“.

Und so funktioniert´s: eine Packung = eine Spende

Sobald ein REWE Kunde ein Produkt von P&G kauft – dazu gehören bekannte und beliebte Marken, wie Gillette, Ariel, Lenor, Oral-B, Pantene und Pampers – fließt 1 Cent in das Projekt. Das klingt vielleicht zunächst nicht viel, doch die Summe macht’s. 1 Mio Euro Gesamtspendensumme stehen zur Verfügung.

Wo öffentliche finanzielle Mittel knapp sind, können REWE und Procter & Gamble mit diesen Spenden den Gemeinden und Städten unter die Arme greifen, um neuen und schönen Spielraum für alle Kinder zu schaffen.

Der neue Spielplatz befindet sich übrigens auf dem Gelände der Inklusiven Offenen Tür (OT) Ohmstraße in Köln-Porz und ist montags von 14 bis 18 Uhr und dienstags bis freitags von 14 bis 20 Uhr geöffnet.

Weitere Infos zur Aktion findet ihr unter: www.rewe.de/glück

2 Kommentare

  1. Birgit Maas
    Juni 15, 2018 / 14:20

    Liebe Marieke,
    das ist eine tolle Aktion.Ich bin selbst Mutter eines mittlerweile 21jährigen schwertmehrfach behinderten jungen Mannes -Mann klingt für mich in dem Zusammenhang immer etwas komisch – irgendwie ist er immer noch mein Kleiner:)-viellecht kommt das durch seine Hilflosigkeit. Nun ja, jedenfalls hätte ich mir und anderen betroffenen Familien solche Spielplätze früher gewünscht. Mein Sohn hätte zwar nicht wirklich etwas machen können, aber alleine das dabeisein und Eindrücke auf sich wirken zu lassen, ohne komisch angesehen zu werden zählt doch schon.
    Ich jedenfalls bin grosser Fan dieser Aktion und werde sie durch entsprechende Käufe unterstützen.
    Danke für deinen Post – und danke für Deinen schönen Blog.
    Sonnige Grüße aus Bonn
    Birgit 🙂

    • Juni 19, 2018 / 10:12

      Liebe Birgit, danke für deine Nachricht. Ja, das denke ich auch. Es ist wichtig Möglichkeiten zu haben unter Kinder und Eltern zu kommen. <3 Es tut mir daher sehr leid, dass ihr diese Möglichkeit für euch nicht hattet! Ich hoffe sehr, dass sich hier in Zukunft noch einiges tun wird. Liebe Grüße Mareike

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.